Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können. Nähere Informationen finden Sie unter "Cookie-Einstellungen ändern". Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

Anna-Katharina Friese, Europajuristin (Universität Würzburg)

Senior Associate
Hamburg

Anna-Katharina Friese, Europajuristin (Universität Würzburg)

Anna-Katharina Friese ist auf sämtliche Fragen des Patentrechts und des Schutzes von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen bzw. Know-How spezialisiert. Die Beratung von Mandanten, wie diese ihr Know-How effektiv schützen können, gehört dabei genauso zu ihrem Tätigkeitsfeld wie die Vertretung in gerichtlichen Verfahren bei Know-How-Diebstahl oder die Gestaltung von Joint Venture- sowie Forschungs- und Entwicklungsverträgen.

Anna-Katharina Friese hat langjährige Erfahrung mit allen Arten von Patentstreitverfahren für internationale und nationale Mandanten. Schwerpunktmäßig führt sie Verletzungsverfahren (Hauptsacheverfahren sowie einstweilige Verfügungs- und Besichtigungsverfahren) von Patenten und anderen technischen Schutzrechten vor den deutschen Verletzungsgerichten. Anna-Katharina Friese führt und begleitet zudem Nichtigkeitsverfahren von Patenten vor dem Bundespatentgericht und dem Bundesgerichtshof. Zu ihrer Tätigkeit gehören auch die Koordination paralleler internationaler Patentstreitigkeiten und die strategische Beratung zum neuen einheitlichen Patentgericht und zum Patent mit einheitlicher Wirkung.

Ergänzend zur Prozessführung und der allgemeinen Beratung in Patentsachen, inklusive der Erstellung von Freedom-to-operate-Gutachten, gestaltet Anna-Katharina Friese Lizenz- und Technologiekaufverträge und berät ihre Mandanten bei IP-Transaktionen. 

Anna-Katharina Friese studierte Rechtswissenschaften an der Julius-Maximilian-Universität in Würzburg. Parallel absolvierte sie ein Begleitstudium zum Europäischen Recht. Während ihrer Studienzeit verbrachte sie ein Erasmus-Jahr an der Juristischen Fakultät des Trinity Colleges in Dublin, Irland. Ihr Rechtsreferendariat absolvierte sie beim Hanseatischen Oberlandesgericht Hamburg mit einer Station bei der Deutschen Auslandshandelskammer in Shanghai, China.

Beratungshighlights

Vertretung in einem Patentvindikationsverfahren über ein Softwarepatent für einen internationalen Fluzeughersteller.

Vertretung in mehreren Patentverletzungsverfahren und Nichtigkeitsverfahren und Koordination der parallelen ausländischen Verfahren im Bereich der Bestückungstechnologie für ein schwedisches Maschinenbauunternehmen.

Vertretung in Patentverletzungsstreitigkeit betreffend Funkuhren sowie fortlaufende Beratung in Patentsachen, insbesondere die Erstellung von Freedom-to-operate-Analysen für ein großes deutsches Konsumgüterunternehmen.

Vertretung in einem Patentverletzungsverfahren über Rasierapparate für ein weltweites Technologieunternehmen.

Vertretung in Patentverletzungsstreitigkeiten sowie die Erstellung von Freedom-to-operate-Analysen für mehrere weltweite Medizinproduktehersteller.

Beratung im Zusammenhang mit und Verhandlung von diversen Kooperationsverträgen sowie Forschungs- und Entwicklungsverträgen und Lizenzverträge für deutsche und internationale Maschinenbauunternehmen.

Beratung in Zusammenhang mit Patentverletzungsfällen im Bereich der Energiegewinnung und dem Bau von Windkraftanlagen für ein großes deutsches Energieunternehmen.

Ausbildung und Zulassungen

Ausbildung

  • Zweites Juristisches Staatsexamen, Oberlandesgericht Hamburg, 2011
  • Begleitstudium Europarecht, Julius-Maximilians-Universität Würzburg, 2008
  • Erstes Juristisches Staatsexamen, Julius-Maximilians-Universität Würzburg, 2008

Mitgliedschaften

  • Vereinigung für Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR e.V.)
  • Vereinigung von Fachleuten des Gewerblichen Rechtsschutz (VPP)

Publikationen und Veranstaltungen

Loading data