Hogan Lovells berät Opel Vauxhall Finance und BNP Paribas bei der ersten öffentlichen STS-Verbriefung der Opel Bank

Unter Leitung ihrer Partner Sven Brandt (Frankfurt) und Sharon Lewis (Paris) hat die internationale Wirtschaftskanzlei Hogan Lovells Opel Vauxhall Finance und BNP Paribas bei der ersten öffentlichen STS-Verbriefung (simple transparent standardized securitisation) für über 80.000 Autokredite der Marke Opel beraten. Die Transaktion mit einem Volumen von EUR 900 Millionen wurde am 26. September abgeschlossen.


BNP Paribas fungierte als Arranger und Joint Lead Manager (für die Class A bis G Notes) und UniCredit Bank AG als Joint Lead Manager (für die Class A Notes).

Die Klasse A/B/C/D/E/F/G/H Schuldverschreibungen in Höhe von EUR 900 Millionen wurden vom französischen Verbriefungsfonds "E-Carat 10" ausgegeben und sind am geregelten Markt der Luxemburger Börse notiert und zum Handel zugelassen. Die Klasse A/B/C/D/E/F/G Noten sind von S&P Global mit jeweils AAA(sf), AA(sf), A(sf), BBB(sf), BB(sf), B-(sf) und CCC+(sf) bewertet. DBRS bewertet mit AA(sf), AA(low)(sf), AA(low)(sf), A(sf), BBB(low(sf), BB(sf) und B(high)(sf).

Hogan Lovells Team für Opel Vauxhall Finance und BNP Paribas 

Frankfurt

Dr. Sven Brandt (Partner, Head of Debt Capital Markets Germany), Sebastian Oebels (Senior Associate) (beide IDCM);

Paris

Sharon Lewis (Partnerin, Global Head of Financial Institutions Sector), Laura Asbati (Counsel), Ailsa Davies (Senior Associate) (alle IDCM);

Ludovic Geneston (Partner, Steuerrecht);

Düsseldorf

Dr. Heiko Gemmel (Partner), Nico Neukam (Counsel) (beide Steuerrecht);

London

Dennis Dillon (Partner, US-Law).


Zurück zur Übersicht

Loading data