Hogan Lovells berät die Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH bei Stabilisierungsmaßnahmen für Novum Hospitality und Schlote Holding

Unter Leitung ihrer Frankfurter Partner Tim Oliver Brandi und Michael Schlitt hat Hogan Lovells die Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH bei der Gewährung von Stabilisierungsmaßnahmen durch den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) an Schlote Holding GmbH und Novum Hospitality beraten.

Die Schlote-Gruppe, ein Unternehmen in der Automobil- und Zulieferindustrie und Gießereitechnik mit Sitz in Harsum, hat im November 2020 Verträge über Stabilisierungsmaßnahmen mit dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF), vertreten durch die Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH, abgeschlossen. Insgesamt belaufen sich die zugesagten Stabilisierungsmittel auf 25,5 Mio. Euro – davon 17 Mio. Euro als stille Beteiligung mit Verlustbeteiligung sowie 8,5 Mio. Euro als Nachrangdarlehen.

Ferner hat die Hamburger Hotelkette Novum Hospitality, die nach eigenen Angaben europaweit 151 Hotels betreibt, Anfang Dezember 2020 Verträge über Stabilisierungsmaßnahmen mit dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF), vertreten durch die Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH, abgeschlossen. Die Stabilisierungsmittel für Novum Hospitality belaufen sich auf 45 Mio. Euro.

Hogan Lovells für Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH

Frankfurt

Dr. Tim Oliver Brandi (Partner), Prof. Dr. Michael Schlitt (Partner, beide Federführung), Dr. Timo Lockemann (Associate), Lena Jahnke (Associate) (alle Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht);

Bianca Engelmann (Partner), Dr. Antonia Wolf (Senior Associate) (beide Bank- und Finanzrecht); 

München

Dr. Maximilian Baier (Counsel, Restrukturierung und Insolvenzrecht).


Zurück zur Übersicht