Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können. Nähere Informationen finden Sie unter "Cookie-Einstellungen ändern". Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

Sebastian Gräler

Associate
Düsseldorf

Sebastian Gräler
Sprachen
Deutsch, Englisch
Praxisgruppe
Regulierung

Sebastian Gräler berät Unternehmen und die öffentliche Hand umfassend im gesamten Bereich des öffentlichen Rechts. Er ist auf das öffentliche Wirtschaftsrecht und regulierte Industrien spezialisiert und begleitet seine Mandanten in behördlichen Verfahren und gerichtlichen Streitigkeiten durch alle Instanzen. Aufgrund seiner langjährigen politischen Erfahrung verfügt Sebastian Gräler hierbei über besondere Erfahrungen im Umgang mit Behörden und politischen Entscheidungsträgern.

Sebastian Gräler hat an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der University of Sheffield (UK) studiert und war daneben an der Deutschen Hochschule der Polizei im Fachbereich öffentliches Recht tätig. Nach dem Studium arbeitete Sebastian Gräler für unsere Sozietät im Bereich Prozessführung. Im Rahmen seines Rechtsreferendariats im Bezirk des Oberlandesgerichts Hamm war er unter anderem für das Bundeskartellamt und unsere Sozietät an den Standorten Düsseldorf und New York City tätig. Sebastian Gräler ist Lehrbeauftragter für Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht an der Bergischen Universität Wuppertal.

Rechtsbereiche

Beratungshighlights

Fortlaufende Beratung eines internationalen Unternehmens im öffentlichen Wirtschaftsrecht, insbesondere in gewerberechtlichen Fragestellungen.

Beratung eines Energieunternehmens beim Erwerb der Gas-Sparte eines Stadtwerks.

Verteidigung eines deutschen Unternehmens in einem Ordnungswidrigkeitenverfahren.

Vertretung eines nationalen Unternehmens in diversen verwaltungsgerichtlichen Streitigkeiten.

Ausbildung und Zulassungen

Ausbildung

  • Zweites Juristisches Staatsexamen, Nordrhein-Westfalen, 2016
  • Erstes Juristisches Staatsexamen, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 2011
Loading data