Möbelhersteller Röhr-Bush erfolgreich saniert

Unter Leitung ihres Münchener Partners Heiko Tschauner hat Hogan Lovells mit einem fünfköpfigen Team die in Rietberg (Kreis Gütersloh) ansässige Röhr-Bush GmbH & Co. KG bei ihrem erfolgreich abgeschlossenen Insolvenzplanverfahren beraten.

Die Gesellschaft hatte Ende Juni 2016 das sog. Schutzschirmverfahren nach § 270b Insolvenzordnung eingeleitet und die Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung beantragt. Unter Aufsicht des vorläufigen Sachwalters konnte der als erfahrener Sanierer bekannte Geschäftsführer, Steffen Liebich, bereits im Eröffnungsverfahren zahlreiche Maßnahmen zur nachhaltigen Sanierung des Unternehmens wie die Optimierung der Produktpalette und der Produktionsabläufe im Unternehmen anstoßen. 

Mit den Lieferanten, die zum großen Teil in einem Pool zusammengeschlossen sind, konnte eine Vereinbarung über die Verwertung der Sicherheiten und die Gewährung eines sog. unechten Massekredits geschlossen werden, die der Gesellschaft die nötige finanzielle Flexibilität sicherte. Im Erörterungs- und Abstimmungstermin vor dem Amtsgericht Bielefeld wurde der von der Schuldnerin vorgelegte Insolvenzplan mit breiter Mehrheit angenommen. Für die Schuldnerin, die 2015 rund 245 Mitarbeiter beschäftigte, sind damit die Weichen in Richtung Zukunft gestellt. Durch den Insolvenzplan wird der Gesellschaft ein erheblicher Teil ihrer Verbindlichkeiten erlassen und die Gesellschaft damit dauerhaft entlastet. 

"Wir freuen uns, dass wir unserem Mandanten bei diesem Insolvenzverfahren in verschiedenen  Rechtsbereichen mit Rat und Tat zur Seite stehen konnten", sagte Heiko Tschauner. 

Hogan Lovells für Röhr-Bush GmbH & Co. KG

Dr. Heiko Tschauner (Partner), Dr. Maximilian Baier (Counsel), Christine Borries (Ede) (Senior Associate, Restrukturierung und Insolvenzrecht, München); 

Dr. Thomas Frank (Senior Associate, Betriebliche Altersversorgung, München); 

Dr. Falk Loose (Counsel, Steuerrecht, München).


Zurück zur Übersicht

Loading data