Miriam Gundt ist neue Leiterin der Praxis Gewerblicher Rechtsschutz in Europa

Die internationale Wirtschaftskanzlei Hogan Lovells hat ihre Düsseldorfer Partnerin Miriam Gundt zur neuen Europa-Chefin der Praxis Gewerblicher Rechtsschutz (Intellectual Property, Media and Technology) ernannt. Sie folgt auf den Hamburger Partner Morten Petersenn, der diese Rolle in den vergangenen sechs Jahren ausgeübt hat.

Die 42-jährige Expertin für gewerbliche Schutzrechte ist nunmehr verantwortlich für mehr als 175 Anwälte an den vier deutschen Standorten Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München sowie Alicante, Amsterdam, London, Luxemburg, Madrid, Mailand, Moskau, Paris, Rom und Warschau. 

Die von juristischen Verzeichnissen häufig empfohlene Anwältin für Patentrecht fokussiert sich auf die Führung und Koordination von Patentverletzungsprozessen und parallelen Nichtigkeitsverfahren mit einem Schwerpunkt auf den Branchen Pharma- und Biotechnologie, Life Sciences und Medizintechnik. Darüber hinaus verfügt sie über umfassende Prozesserfahrung in den Bereichen der Telekommunikation, Chemie und Mechanik. Für namhafte Mandanten erstreitet sie regelmäßig erfolgreich einstweilige Verfügungen.  

2018 wurde Miriam Gundt bereits zur Lead-Partnerin für Diversity & Inclusion für Kontinentaleuropa (jetzt EMEA) bei Hogan Lovells ernannt. Sie koordiniert erfolgreich zahlreiche Initiativen, mit denen die Kanzlei die Vielfalt der Belegschaft fördern und den Frauenanteil weiter erhöhen will. 

Burkhart Goebel, Partner und Leiter der globalen Praxis Gewerblicher Rechtsschutz sagte: "Wir danken Morten Petersen sehr für sein außerordentliches Engagement in den vergangen Jahren und freuen uns, dass sich Miriam Gundt dieser neuen Herausforderung stellt. Ich bin überzeugt, dass ihre erwiesene Kompetenz in der Beratung internationaler Mandanten in ihrer neuen Führungsrolle für Europa voll zum Tragen kommen wird."


Zurück zur Übersicht

Loading data