Miriam Gundt wird Europa-Beauftragte für Vielfalt und Zugehörigkeit

Hogan Lovells hat ihre Düsseldorfer Partnerin Miriam Gundt zur neuen Europa-Beauftragten für Vielfalt und Zugehörigkeit (Diversity and Inclusion) ernannt. Sie folgt auf Dr. Katlen Blöcker, Leiterin der deutschen Bankrechtspraxis, die diese Rolle in den vergangenen Jahren ausgeübt hat.

Gundt koordiniert seit Anfang des Jahres verschiedene Initiativen, mit denen die Kanzlei die Vielfalt der Belegschaft fördern und den Frauenanteil weiter erhöhen will. Dazu zählen zum Beispiel die Veranstaltungsreihen Women of Achievement und der Women's Circle IP Law. Ziel ist es, Frauen – neben der fachlichen Weiterbildung – die Gelegenheit zu geben, sich über rechtliche oder gesellschaftliche Themen auszutauschen, Kontakte zu pflegen und neue zu knüpfen. Außerdem gibt es an jedem Standort Netzwerke für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender.

"Vielfalt gehört zu unserer Unternehmenskultur", sagte die 40-Jährige Patentrechtlerin. "Wir fördern das durch Initiativen, die wir in unserer Diversity-Strategie festgelegt haben. Unser Global Diversity and Inclusion Committee und zehn regionale Diversity-Teams arbeiten weltweit daran, die besten und klügsten Köpfe für uns zu gewinnen. Wir wollen für alle Mitarbeiter eine Umgebung schaffen, in der sie ihr Potential entfalten können. Wir arbeiten besser zusammen, weil unsere Mitarbeiter wissen, dass sie einbezogen, geschätzt und bestärkt werden. Für unsere Mandanten bedeutet das bestmögliche Ergebnisse."

Gundt hat in Osnabrück, Mailand und Aberdeen Rechtswissenschaft studiert. Sie ist Mitglied zahlreicher Vereinigungen zum Gewerblichen Rechtsschutz (GRUR, EPLAW, AIPLA) und referiert regelmäßig bei nationalen und internationalen Konferenzen und Seminaren über patentrechtliche Themen. 2015 wurde sie zur Partnerin ernannt.

Juristische Verzeichnisse wie Juve zählen die leidenschaftliche Chorsängerin zu den führenden Anwälten im gewerblichen Rechtsschutz. "Höhepunkt des vergangenen Jahres war eine äußerst seltene Zwangslizenz, die ein Team um Miriam Gundt für Merck um ein HIV-Medikament erstritt", schrieb der Fachverlag anlässlich der Verleihung der Auszeichnung Kanzlei des Jahres für Patentrecht. 

Europa-Chef Burkhart Goebel sagte: "Wir danken Katlen Blöcker sehr herzlich für ihren großartigen Einsatz in den vergangenen Jahren. Miriam Gundt engagiert sich ebenfalls seit langem für das Thema Vielfalt an unserem Standort in Düsseldorf. Ich freue mich deshalb sehr, dass sie sich bereit erklärt hat, dieses Engagement auf Europa auszudehnen."


Teilen Zurück zur Übersicht

Loading data