Fristende für neues Energieaudit - worauf Unternehmen jetzt achten müssen

Egal ob Gebäude, Industrieanlagen oder Abläufe innerhalb des Betriebs – bis zum 5. Dezember 2019 müssen tausende Unternehmen das Profil ihres Energieverbrauchs laut Energiedienstleistungsgesetz ermitteln, wie schon 2015. Wer sich nicht daran hält, dem drohen Geldbußen von bis zu 50.000 Euro. 

Prof. Dr. Thomas Dünchheim, Partner bei Hogan Lovells in Düsseldorf, gibt Auskunft, auf was Firmen beim Energieaudit jetzt achten müssen.

Wer ist überhaupt von der Pflicht zum Energieaudit betroffen?

Alle Unternehmen, die mehr als 250 Mitarbeiter haben und einen Jahresumsatz von mehr als 50 Mio. Euro bzw. eine Jahresbilanzsumme von über 43 Mio. Euro aufweisen. Besonderheiten ergeben sich für Unternehmen, die Teil einer Unternehmensgruppe oder eines Konzerns sind. Im Einzelfall ist genau zu prüfen, inwieweit die eigene Unternehmensstruktur eine Verpflichtung zur Durchführung eines Energieaudits nach sich zieht.

Wann muss die Bestandsaufnahme spätestens erledigt sein?

Das nächste Energieaudit ist gerechnet vom Zeitpunkt des ersten Energieaudits nach vier Jahren durchzuführen. Entscheidend ist also das Datum des ersten Audits. Auf den Tag genau vier Jahre später muss die nächste Überprüfung durchgeführt worden sein. Der späteste mögliche Zeitpunkt ist somit der 5. Dezember 2019, wenn das erste Energieaudit am 5. Dezember 2015 war.

Was genau muss geprüft werden?

Laut Gesetz (§§ 8 ff. Energiedienstleistungsgesetz) sind vor allem Betriebsdaten zum Energieverbrauch und zu den Lastprofilen zu ermitteln. Daneben müssen Informationen zum Energieverbrauchsprofil von Gebäuden oder Gebäudegruppen und Betriebsabläufen oder Anlagen in der Industrie einschließlich der Beförderung zusammengestellt werden.

Und was passiert, wenn man den gesetzlichen Vorgaben nicht nachkommt?

Dann drohen empfindliche Geldbußen von bis zu 50.000 Euro! Die zuständige Behörde – das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) – überprüft stichprobenartig die Einhaltung der Vorgaben zur Durchführung eines Energieaudits.

Gibt es auch Ausnahmen von der Pflicht zum Energieaudit?

Die gibt es. Freigestellt sind Unternehmen, die entweder ein Energiemanagementsystem oder ein Umweltmanagementsystem eingerichtet haben.

Wenn Sie Fragen haben oder mehr Information dazu benötigen, ob und inwieweit Ihr Unternehmen verpflichtet ist, einen Energieaudit durchzuführen, wenden Sie sich gerne an uns. Wir stehen Ihnen mit unserer Expertise zur Seite und bieten Ihnen eine umfassende Beratung.


PDF herunterladen Teilen Zurück zur Übersicht
Loading data