"Ersatzlieferung trotz nachträglicher Mangelbeseitigung? Ja, aber nur wenn die Verhältnismäßigkeit gewahrt ist!"

Unsere Anwälte im Bereich Commercial & Regulatory beobachten und kommentieren regelmäßig die aktuelle handels- und vertriebsrechtliche Rechtsprechung.

Nadine Otz, Rechtsanwältin in unserem Münchner Büro, kommentiert das BGH-Urteil VIII ZR 66/17 vom 24.10.2018, bei dem es um die Frage der Bindung des Käufers eines Autos an die einmal gewählte Art der Nacherfüllung geht, insbesondere im Falle einer nachträglichen Mangelbeseitigung seitens des Verkäufers ohne Einverständnis des Käufers. Zudem geht die Entscheidung in diesem Zusammenhang auf die Einrede der Unverhältnismäßigkeit ein.


PDF herunterladen Teilen Zurück zur Übersicht
Loading data