Unternehmenskäufe und Börsengänge - Hogan Lovells Ausblick auf das vierte Quartal 2018

Das günstige wirtschaftliche Umfeld befeuert in Deutschland nach wie vor Fusionen und Übernahmen, Börsengänge sowie den Private-Equity-Markt. Schon jetzt ist klar: 2018 wird in diesen Bereichen ein starkes Jahr, befindetHogan Lovells. Allerdings werfen weltpolitische Unwägbarkeiten ihre Schatten.

Fusionen und Übernahmen

Dr. Volker Geyrhalter, Partner, München

"2018 wird für den deutschen M&A-Markt sowohl hinsichtlich der Anzahl der abgeschlossenen Transaktionen wie auch deren Volumen ein sehr starkes Jahr werden. Das Geschäftsklima in Deutschland ist nach wie vor sehr gut. Die Unternehmen verfügen über hohe Cash-Reserven und nutzen das niedrige Zinsniveau, um durch Akquisitionen ihre Marktanteile auszubauen. Es ist allerdings offen, wie lange dieser Trend noch andauern wird. Der Ausbau der staatlichen Regulierung für ausländische Investoren könnte sich durchaus negativ auf den Transaktionsmarkt auswirken. Gewinner des zunehmenden Protektionismus könnten kleinere und mittelständische deutsche Unternehmen sein, da sie durch die geringere Transaktionsaktivität ausländischer Investoren ihre Marktposition festigen könnten."

Kapitalmärkte

Prof. Dr. Michael Schlitt, Partner, Frankfurt

"Ein günstiges Investitionsumfeld, das Unternehmen auch zum Jahresende hin weiter an die Börse treibt, hat die BaFin wie selten auf Trab gehalten. Insbesondere ist die Zahl der Mid-Cap-Transaktionen erheblich gewachsen, was den IPO-Markt belebt hat und das Vertrauen stärkt. Allerdings sorgen der globale Wirtschaftsausblick und politische Unsicherheiten für ein gewisses Maß an Vorsicht für Investoren; trotzdem wissen Unternehmen mit starken Equity Stories zu überzeugen. Frankfurt hat indes seine Stellung als liquider Kapitalmarkt für ausländische Investoren gestärkt. Entsprechend erwarten wir, mit dem Brexit als einem von vielen Faktoren, dass die Bedeutung des Standorts für die internationalen Kapitalmärkte weiter steigen wird."

Private Equity

Dr. Matthias Jaletzke, Partner, Frankfurt

"2018 wird aller Voraussicht nach wieder ein sehr gutes Jahr für den deutschen Private-Equity-Markt, wobei das Transaktionsvolumen dank "heißer Branchen" wie Technologie, Energie und Gesundheitswesen den höchsten Stand seit 2013 erreichen könnte. Niedrige Zinsen und Investitionsdruck versprechen einen Jahresendspurt, selbst wenn sich Investoren wegen hoher Bewertungen von Vermögenswerten zunächst zurückgehalten hatten. Allerdings bleiben die Märkte anfällig für das schwierige geopolitische Umfeld, in dem Investoren das Ergebnis der Brexit-Verhandlungen und die Entwicklung der Beziehungen zwischen den USA und China genau verfolgen."


Teilen Zurück zur Übersicht

Loading data