Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können. Nähere Informationen finden Sie unter "Cookie-Einstellungen ändern". Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

Rekordjahr für Hogan Lovells

16. Februar 2016

Pressekontakt

Peter Herkenhoff

+49 211 13 68 469

Die internationale Wirtschaftskanzlei Hogan Lovells ist 2015 in Deutschland gegen den allgemeinen Markttrend zweistellig gewachsen. Die Büros in Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München verbesserten den Umsatz um 13,6 Prozent auf 160,2 Mio. Euro (Vorjahr 141,1 Mio. Euro). 

Hogan Lovells beschäftigte im Jahresdurchschnitt 306 Berufsträger (Partnerinnen und Partner sowie Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte; Vorjahr: 301). Der Umsatz pro Berufsträger verbesserte sich 2015 auf 523.000 Euro (Vorjahr: 468.000 Euro).

Burkhart Goebel, Europa-Chef von Hogan Lovells (ex. Vereinigtes Königreich) sagte: "Die klare Positionierung von Hogan Lovells trägt Früchte. Erstklassige Industriekenntnis, Lösungsorientierung und Teamplay vor allem in Europa und den USA werden vom Markt gut angenommen. Unsere weltweit 42 Standorte arbeiten dank unserer modernen juristischen Projektmanagement-Plattform effizient und reibungslos zusammen. Aus Umfragen wissen wir, dass unsere Mandanten vor allem unsere Kompetenz bei Fusionen und Übernahmen, grenzüberschreitender Prozessführung und Regulierung schätzen. Darüber hinaus haben wir im vergangenen Jahr neue Wachstumsfelder in den Bereichen Fintechs, Drohnen, Internetsicherheit und Datenschutz erschlossen."

Weltweit kletterte der Umsatz von Hogan Lovells im Berichtszeitraum um 2,3 Prozent auf 1,82 Mrd. Dollar (Vorjahr: 1,779 Mrd. Dollar). Dabei profitierte die Wirtschaftskanzlei gerade auch von ihrer verbesserten Präsenz bei Fusionen und Übernahmen. Ein internationales Team hat u. a. die Autohersteller Daimler, BMW und Audi bei der Übernahme des elektronischen Kartendienstes Here von Nokia beraten; darüber hinaus war die Sozietät als Berater des Brauereikonzerns SAB Miller beim Zusammenschluss mit Anheuser-Busch InBev tätig (Volumen: 71 Mrd. Pfund); außerdem hat Hogan Lovells den Technologiekonzern General Electric beim Verkauf von Immobilien im Wert von knapp 25 Mrd. Dollar unterstützt. Der "Profit per Equity Partner" wuchs 2015 um 2,7 Prozent auf 1,25 Mio. Dollar (Vorjahr: 1,22 Mio. Dollar).

Hogan Lovells investiert konsequent in die Personalentwicklung: Weltweit wurden 24 Anwältinnen und Anwälte zu Partnerinnen und Partnern befördert, außerdem wechselten 35 Partnerinnen und Partner von anderen Kanzleien zu Hogan Lovells.

In Deutschland wurden Anfang 2015 Miriam Gundt (gewerblicher Rechtsschutz) und Tim Wybitul (Arbeitsrecht) zu Partnern ernannt. Die Praxisgruppe Gesellschaftsrecht wurde im Juli 2015 mit Matthias Jaletzke verstärkt, einem auf Beteiligungsgesellschaften (Private Equity) spezialisierten und von diversen Verzeichnissen empfohlenen Partner für Fusionen und Übernahmen (Mergers & Acquisitions, M&A). Im vergangenen Jahr hat die Sozietät außerdem fünf Anwälte auf die Ernennung zum Partner vorbereitet, die am 1. Januar 2016 wirksam wurde: Stefanie Kern und Norbert Heier (Immobilienwirtschaftsrecht), Tim Joppich (Arbeitsrecht), Falk Schöning (Kartellrecht) und Sebastian Polly (Produkthaftung). Im Januar 2016 wurde außerdem der Wechsel der ebenfalls mehrfach ausgezeichneten M&A- und Versicherungs-Partnerin Birgit Reese zu Hogan Lovells bekannt. Hogan Lovells setzt klar auf Deutschland.

Europa-Chef Goebel zeigt sich für das Geschäftsjahr 2016 sehr zuversichtlich. "Wir sind personell und technisch bestens aufgestellt, wirtschaften kostengünstig und bieten ein herausragendes Beratungsprodukt an. Wir sind gerüstet für turbulente Zeiten."

Kontakt

 
Loading data