Miguel Zaldivar als neuer CEO von Hogan Lovells vorgeschlagen

Das Board der internationalen Wirtschaftskanzlei Hogan Lovells hat einstimmig empfohlen, Miguel Zaldivar zum 1. Juli 2020 für eine Amtszeit von vier Jahren zum CEO zu ernennen. Er würde damit Stephen Immelt ablösen, der diese Funktion dann sechs Jahre innehatte. Die Empfehlung des Boards der Sozietät, vergleichbar mit einem Aufsichtsrat, muss noch von den Partnern der Kanzlei bestätigt werden. Das Ergebnis wird im Laufe des Dezembers erwartet.

Miguel Zaldivar ist derzeit als Regional Chief Executive für die Region Asien-Pazifik/Naher Osten in Hongkong tätig und auf internationale Projektentwicklung und Finanzierungen spezialisiert. In seiner mehr als 30-jährigen Karriere hat er komplexe Transaktionen im Volumen von mehreren Milliarden Euro abgeschlossen. Er hat mit standortübergreifenden Teams an der erfolgreichen Verhandlung und Durchführung fachübergreifender Transaktionen in verschiedenen Jurisdiktionen und Disziplinen gearbeitet, darunter Projektfinanzierungen, Kapitalmärkte, M&A, Joint Ventures, Beilegung von Schiedsgerichtsstreitigkeiten und an unzähligen anderen Unternehmens-, Handels- und Finanzierungsfragen.

Er ist überall auf der Welt zuhause. Zu seinen Mandanten gehören die Regierungen von Ecuador, Honduras, Panama, Venezuela und der Dominikanischen Republik sowie AES, American Airlines, die Central America Bottling Corporation, Mitsubishi, Koch, Spotify, Tidewater, Walmart sowie die staatlichen Mineralölunternehmen Mexikos, Venezuelas und Ecuadors, Pemex, PDVSA, PetroEcuador und PetroAmazonas. Er leitete komplexe grenzüberschreitende Projektfinanzierungen mit der China Development Bank, der Europäischen Investitionsbank, Goldman Sachs International, IDB, IFC, Japan Bank of International Cooperation und der russischen Eximbank sowie vielen weiteren internationalen Finanzinstituten.

Zu seinen bisherigen Aufgaben in der Kanzlei zählten über viele Jahre der Aufbau der lateinamerikanischen Praxis, die Co-Leitung der globalen Praxis für Infrastruktur, Energie, Ressourcen und Projekte sowie die Mitgliedschaft im Board. Seine Ernennung würde ihn zu einem der wenigen Kanzlei-CEOs hispanisch-amerikanischer Herkunft weltweit machen. Die Position des stellvertretenden CEO, die derzeit David Hudd innehat, unterliegt noch einer gesonderten Beratung.  

Leopold von Gerlach, Vorsitzender des Boards von Hogan Lovells, sagte: 

"Miguel ist der Kanzlei seit langem eng verbunden und hat als unser vorgeschlagener CEO eine klare Vorstellung von seinen Prioritäten, unter anderem der Fokus auf Kundenservice, Investitionen in unsere Schlüsselmärkte, Anreize für die Zusammenarbeit innerhalb der Partnerschaft, Management unserer Profitabilität und Unterstützung von Vielfalt und Integration."

Von Gerlach ergänzt: 

"Wir schulden Stephen und David unseren großen Dank für alles, was sie seit Amtsantritt im Juli 2014 geleistet haben. Die Kanzlei hat in dieser Zeit bedeutende Fortschritte gemacht, und wir sind durch ihre unermüdliche Arbeit wesentlich stärker geworden. Beide sind absolut darauf fokussiert, ihre Positionen bis zum Ende ihrer Amtszeit voll auszufüllen."

Miguel Zaldivar sagte zu der Entscheidung des Boards: 

"Ich bin voller Leidenschaft für die Sozietät und ihren Erfolg. Das beginnt bei den Mandanten und der Garantie, dass unsere Beratungsarbeit von höchster Qualität ist. Wir sind dank der Stärke unserer weltweiten Praxis in der einzigartigen Position, Berater der ersten Wahl für Mandanten zu sein, die von ihren Anwälte erwarten, die finanzielle, wirtschaftliche, regulatorische und politische Dynamik ihrer Branchen und Märkte in- und auswendig zu kennen."


Teilen Zurück zur Übersicht

Loading data