Debate It! Jugendliche debattieren – Sollte die Nutzung von WhatsApp, Instagram, Facebook und Co. erst ab 14 Jahren erlaubt sein?

Bereits zum fünften Mal fand das Hogan Lovells "Debate It" Projekt in Kooperation mit Teach First Deutschland statt, das mit dem Abschlusswettbewerb am 27. Juni 2018 in Düsseldorf seinen würdigen Abschluss fand.

Studien, technische Details und psychologische Aspekte standen im Mittelpunkt der Diskussion, denn "3 Stunden pro Tag verbringen Kinder und Jugendliche durchschnittlich am Handy mit der Kommunikation in sozialen Medien". Inhaltlich wie taktisch gut vorbereitet, tauschten je sieben Schüler der Jahrgangsstufe 9 Pro- und Contra-Argumente aus. In die inhaltlich weitreichende und lebendige Diskussion brachten sie eine beeindruckende Bandbreite an Argumenten aus den Bereichen Datenschutz, technische Kontrollmöglichkeiten und Entwicklungspsychologie, aber auch den Dauerbrenner "Erziehungsberechtigung der Eltern und Freiheit des Einzelnen versus staatliches Eingreifen" ein. Auch mit eigenen Erfahrungen und Beispielen wurde die Diskussion belebt. 

In diesem Jahr nahmen die Gesamtschule Meiderich sowie die Gesamtschule Globus am Dellplatz, beide aus Duisburg, teil. Die Schülerinnen und Schüler hatten über einen Zeitraum von drei Monaten gemeinsam mit Anwälten der Sozietät im Rahmen eines Unterrichtsprojektes, in dem die Anwälte als Lehrer fungierten, das freie Sprechen, ein überzeugendes Auftreten und geschicktes Argumentieren trainiert und stellten ihre erlernten Fähigkeiten nun beim Abschlusswettbewerb vor Publikum unter Beweis. Durch das Programm führte Patrizia Klöber, Fellow bei teach first, die im letzten Jahr eine der im Wettbewerb teilnehmenden Schulen begleitet hatte.

Die Jury – bestehend aus Sebastian Renke, Teamleader Office Agency Savills Immobilien Beratungs-GmbH Düsseldorf, Eva Schulten-Baumer, Leiterin Campus Development bei trivago und der Hogan Lovells Partnerin Sabine Reimann – hatte keine leichte Entscheidung zu fällen und kürte das nach anfänglicher Auslosung als Pro-Team agierende Team der Gesamtschule Meiderich zum Sieger. „Beide Schulen haben sich hervorragend präsentiert."Es war für uns als Jury echt eine schwierige Entscheidung", erklärte Sabine Reimann. Den Ausschlag zugunsten des Teams der Gesamtschule Meiderich gab das flexiblere Reagieren und die größere Breite an Argumenten in der freien Rede, während die Jury in der Zusammenarbeit und beim Einsatz von Redewendungen im Rahmen des Debattierens kleinste Vorteile beim Team der Gesamtschule Globus am Dellplatz sah. Sie würdigte ebenfalls bei beiden Teams, dass sie es verstanden, ihre Argumente gut zu adressieren und die gegnerischen Argumente treffend zu kommentieren. "Bleiben Sie am Ball und stärken Sie weiter Ihre Fähigkeit, fair und gestützt auf Argumente zu diskutieren" gab Eva Schulten-Baumer als Schlüssel zum Erfolg auch im Berufsleben den Schülern noch mit auf dem Weg. Bernd Beckmann. Schulleiter der Gesamtschule Meiderich sprach dem Hogan Lovells Team Dank und Lob für die Organisation und Durchführung der Veranstaltung und für den Einsatz in den Schulen aus und betonte, dass die Schüler in vielfältiger Weise und in hohem Maße durch die Beschäftigung mit der Diskussionskultur, Themen des Alltags und die durch den Wettbewerb entgegengebrachte Wertschätzung profitierten.  

(Bildquelle Hogan Lovells International LLP\Debate It! 27.06.2018)  

Hogan Lovells stiftete dem Siegerteam der Gesamtschule Meiderich EUR 1.600 für einen gemeinsamen Schulausflug. Die zweitplatzierte Gesamtschule Globus am Dellplatz konnte sich über EUR 800 freuen. Die Teams ließen die Veranstaltung gemeinsam mit "ihren" Lehrern ausklingen und hielten den Tag in vielen Fotos fest.

Viel länger als von dem Preisgeld werden beide Teams von den Erfahrungen, die sie im Rahmen des Projekts gemacht haben, profitieren. Schüler, die anfangs auch im kleinen und vertrauten Kreise der Arbeitsgemeinschaft Schwierigkeiten hatten, kurze Statements zu halten, hielten jetzt im freien Vortrag ihre Plädoyers für ihren Standpunkt zu Facebook, Instagram, Internetzugang im allgemein, Datenschutz und Freiheit der Persönlichkeit in einer ihnen unbekannten Umgebung und vor einem größeren und unbekannten Publikum. Für viele Schülerinnen und Schüler war das sicher ein großer Sprung in der Persönlichkeitsentwicklung, der ihnen auf ihrem weiteren Weg hilfreich sein wird. 

Hogan Lovells Partnerin Sabine Reimann brachte das Projekt 2014 mit nach Deutschland. Unterstützt wird sie seitdem in der Organisation von Sebastian Faust, Anwalt bei Hogan Lovells. Sabine Reimann zu dem Projekt: "Wir freuen uns, dass Debate It von den Schülern mit so viel Begeisterung angenommen wird und wir von Lehrern immer wieder hören, dass sich bereits nach kurzer Zeit deutliche Unterschiede im Auftreten und auch signifikante Verbesserungen in der schulischen Gesamtleistung und in den Noten bemerkbar machen. Am Interesse der Schulen an diesem Projekt merken wir, dass wir hier wirklich einen signifikanten Beitrag in der Persönlichkeitsentwicklung leisten können und dies insbesondere an Schulen, wo die Mittel und Kontakte in der Regel begrenzter sind. Kombiniert mit unserem Bewerbungs- und Praktikumsprogramm in Zusammenarbeit mit verschiedenen Schulen hat der Kontakt mit uns sogar bei einigen Schülern zu neuen Berufszielen, wie Anwalt, Rechtsanwaltsfachangestellte, Buchhalter usw. geführt. Besonders gefreut haben wir uns in diesem Jahr auch über die Teilnahme der Klassenlehrer und dem Schulleiter der Gesamtschule Meiderich. "

Mit "Debate It" will Hogan Lovells im Rahmen ihres gesellschaftlichen Engagements der Gesellschaft etwas zurückgeben und Schüler und Schülerinnen das beibringen, was Anwälte vermeintlich am besten können: mit Sprache überzeugen und Konflikte vermeiden oder bewältigen. Das Angebot richtet sich dabei in erster Linie an Haupt-, Real- und Gesamtschulen. Mittlerweile hatte das Projekt bundesweit über 300 Teilnehmer. Zu einigen Schulen sind dabei längerfristige Beziehungen entstanden, die zu weiteren Projekten wie Praktika oder Bewerbertrainings bei Hogan Lovells geführt haben.

2016 hat Hogan Lovells den Deutschen CSR-Preis in der Kategorie Mitarbeiterengagement unter anderem für das Projekt "Debate It" erhalten. Der Deutsche CSR-Preis ist eine der wichtigsten Auszeichnungen für Nachhaltigkeits- und CSR-Engagement in Deutschland. 

Teilnehmer

Schule: Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 der Gesamtschule Meiderich und der Gesamtschule Globus am Dellplatz, beide aus Duisburg

Jury: Sebastian Renke, Teamleader Office Agency Savills Immobilien Beratungs-GmbH Düsseldorf; Eva Schulten-Baumer, Leiterin Campus Development bei trivago; Sabine Reimann, Partnerin Hogan Lovells

Coaches: Lisa Todeskino, Carsten Bringmann, Alexander Wiese und Jan Philipp Sparenberg (Anwälte Hogan Lovells Düsseldorf)

Projektleitung: Sabine Reimann, Partnerin und Sebastian Faust, Senior Associate, beide Hogan Lovells


Zurück zur Übersicht

Loading data