Wie können Arbeitgeber "sparen", um Kurzarbeit zu verhindern?

Kurzarbeit als probates Mittel gegen Liquiditätsengpässe in der pandemiebedingten Krise? Welche Möglichkeiten gibt es noch für Unternehmen, um sich den wirtschaftlichen Herausforderungen zu stellen? Im Gespräch mit unserem Experten Dr. Reimo R. Richarz, Associate am Standort München – ein kleiner Überblick über Handlungsspielräume.


1. Wie können Arbeitgeber liquide bleiben, um Kurzarbeit zu verhindern? 

Die Bundesregierung setzt auf Kurzarbeit, um Unternehmen in der pandemiebedingten Wirtschaftskrise zu unterstützen. Unternehmen können aber auch auf anderem Wege ihre Liquidität und damit auch langfristig den Lohn für die Mitarbeiter sichern. Manches kann der Arbeitgeber einseitig umsetzen, vieles erfordert aber die Zustimmung der Mitarbeiter und eines bestehenden Betriebsrats. Natürlich lassen sich einige Maßnahmen auch mit Kurzarbeit kombinieren.

2. Wohin geht die derzeitige Entwicklung, was empfehlen Sie Arbeitgebern?

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie sind noch nicht absehbar, weswegen Unternehmen mit der Umsetzung langfristiger Maßnahmen noch warten sollten. Der Fokus liegt daher vorläufig auf kurzfristigen bis mittelfristigen Lösungen. Unabhängig von Kurzarbeit gibt es für Unternehmen zahlreiche Möglichkeiten, um in der Krise liquide zu bleiben. Diese Ansätze sollten ausgeschöpft werden, um kurzfristige Engpässe zu überbrücken. Sie sind weniger einschneidend für die Mitarbeiter und geben Zeit und Spielraum, um langfristige Lösungen zu entwickeln. 

3. Wie sehen konkrete Schritte aus? 

Es gibt eine ganze Reihe an arbeitsrechtlichen Maßnahmen, um die Liquidität in der Krise zu wahren. Wir haben neun Punkte im Überblick zusammengefasst, die auch gut kombiniert werden können:
  • Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz beantragen
  • Sozialversicherungsbeiträge stunden
  • Laufendes Gehalt stunden
  • Sonderzahlungen stunden oder kürzen
  • Beiträge zur betrieblichen Altersversorgung aussetzen oder später zahlen
  • Überstunden abbauen
  • Urlaub einsetzen
  • Arbeitszeiten flexibilisieren
  • Mitarbeiter mit eigenen Produkten bezahlen
Wir empfehlen unseren Mandanten, ein gut durchdachtes Konzept zu entwickeln – in enger Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat, sofern vorhanden.
   

Weiterführende Informationen

Hogan Lovells Unternehmensblog


Zurück zur Übersicht

Loading data