Dr. Tim Oliver Brandi, Dr. Joachim W. Habetha


Partner
Frankfurt

Dr. Tim Oliver Brandi verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich Mergers & Acquisitions und Gesellschaftsrecht. Seit der Finanzmarktkrise berät er außerdem im Bankaufsichtsrecht mit Fokus auf der Restrukturierung von Finanzinstituten. Mit dieser Schnittstellenkompetenz ist er als einer der führenden Anwälte Deutschlands im Gesellschaftsrecht anerkannt.
Dr. Joachim W. Habetha hat mehr als 20 Jahre Transaktionserfahrung. Die Schwerpunkte seiner Praxis liegen in Private Equity, Corporate Finance, Corporate M&A und Joint Ventures sowie Corporate Restructuring. Insbesondere seine käuferseitige wie verkäuferseitige Beratung von Large und Mid Cap Private Equity Buyouts hat zur Anerkennung eines "strong track record in major private equity deals" (Chambers Europe) geführt.

Sie sind Partner eines unserer Corporate / M&A Teams. Was macht diesen Rechtsbereich für Sie so besonders?

Tim Brandi & Joachim Habetha: Als besonders reizvoll empfinden wir die Vielfältigkeit der rechtlichen Fragestellungen, mit denen wir in unserer täglichen Arbeit zu tun haben. Hinzu kommt, dass sich unsere Tätigkeit an der Schnittstelle von Recht und Wirtschaft bewegt. Somit stehen die wirtschaftlichen Belange unserer Mandanten jederzeit im Fokus unserer Tätigkeit. Reizvoll ist außerdem, dass sich im Rahmen von M&A Projekten zahlreiche Querbezüge zu anderen Rechtsgebieten ergeben, wie beispielsweise zum Arbeits-, IP- oder Steuerrecht. Das gestaltet unsere Tätigkeit sehr abwechslungsreich und erweitert den juristischen Horizont. Besonders freut es uns, wenn wir an prominenten Transaktionen arbeiten, die in der Wirtschaftspresse große Beachtung finden und uns zeigen, dass wir einen relevanten Beitrag zum Geschehen in der Wirtschaft erbringen.

Welche Schwerpunkte kennzeichnen den Bereich Corporate / M&A?

Tim Brandi & Joachim Habetha: Überwiegend begleiten wir Unternehmenstransaktionen, zum Beispiel Unternehmenskäufe und -verkäufe sowie umwandlungsrechtliche Maßnahmen wie etwa Verschmelzungen, Spaltungen und Formwechsel. Außerdem beraten wir bei gesellschaftsrechtlichen Angelegenheiten beispielsweise die Gestaltung von Gesellschaftsverträgen sowie die Begleitung von Unternehmensgründungen und Kapitalmaßnahmen. Zudem beraten wir regelmäßig bei öffentlichen Übernahmen auf Seiten des Bieters, der Zielgesellschaft oder der begleitenden Banken. Viele Projekte haben dabei einen internationalen, grenzüberschreitenden Charakter und führen dazu, dass wir intensiv mit unseren ausländischen Büros zusammenarbeiten. In der Finanzkrise in den Jahren 2008 bis 2012 und jetzt in der Corona-Krise haben wir ferner zahlreiche prominente Stabilisierungsmaßnahmen der Bundesregierung für Banken und für Unternehmen der Realwirtschaft begleitet. Besonders prominent waren dabei die jüngsten Stützungsmaßnahmen für die Lufthansa AG und für Galeria Karstadt Kaufhof. Wir haben uns auf unterschiedliche Industriebranchen spezialisiert, insbesondere den Finanzsektor und die klassische produzierende Industrie.

Wo sind die Schnittstellen zu anderen Rechtsbereichen?

Tim Brandi & Joachim Habetha: Eine große Zahl unserer Mandanten stammt aus der Finanzwirtschaft. Dies führt dazu, dass in unserer Tätigkeit häufig Schnittstellenthemen mit Bezug zum Bankaufsichtsrecht und Bank- und Finanzrecht eine besondere Rolle spielen. Besonders wichtige Schnittstellen bestehen ferner zum Steuer- und Bilanzrecht, da steuerliche und bilanzielle Aspekte häufig die Strukturierung von Unternehmenstransaktionen vorgeben. Auch Fusionskontrolle und Kartellrecht spielen bei der Beratung im Corporate/M&A häufig eine große Rolle. Bei öffentlichen Übernahmen besteht eine enge Verknüpfung mit Fragestellungen des Kapitalmarktrechts, die durch unser Kapitalmarktteam begleitet werden. Bei Unternehmenskäufen gibt es außerdem Schnittstellen zu letztlich allen Bereichen, die in der Unternehmenspraxis eine Rolle spielen, wie zum Beispiel Arbeitsrecht, IP-Recht, Handels- und Vertriebsrecht, öffentliches Recht und Immobilienrecht.

Womit kann ein/e Bewerberin/Bewerber Sie überzeugen und sind Vorkenntnisse notwendig?

Tim Brandi & Joachim Habetha: Neben den hervorragenden Examensnoten und guten Englischkenntnissen legen wir Wert auf eine intellektuelle Neugierde, die Freude an sorgfältiger Arbeit und auf das Verständnis für wirtschaftliche Themen und Zusammenhänge. Wichtig sind uns die Fähigkeit zur Teamarbeit und gute Kommunikation-Skills. Vorkenntnisse im Gesellschaftsrecht und aus dem Bereich des Unternehmenskaufs aus Praktika, Referendariat oder Nebentätigkeit wären sinnvoll. Eine abgeschlossene Promotion, ein längerer Auslandsaufenthalt oder Auslandsabschluss im englischsprachigen Ausland wären das i-Tüpfelchen, sind aber nicht notwendig.

Was glauben Sie, wie könnte Ihre Arbeit in 15 Jahren aussehen?

Tim Brandi & Joachim Habetha: Unser Tätigkeitsbereich wird in 15 Jahren sicherlich immer noch genauso relevant und spannend sein wie jetzt. Vermutlich wird unsere Arbeit in den kommenden Jahren zusehends digitaler und virtueller in der Zusammenarbeit mit den Mandanten, in der Abwicklung von Transaktionen und der Kommunikation mit Gerichten und Behörden. Dies wird uns bei den formelleren Aspekten unserer Tätigkeit weiter entlasten und mehr Raum und Zeit für die gestalterischen Aspekte der Beratung schaffen.

Vielen Dank für das Interview!

Hier können Sie mehr über unsere Angebote für unsere Nachwuchsjurist*innen erfahren!