Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können. Nähere Informationen finden Sie unter "Cookie-Einstellungen ändern". Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

Münchner Gymnasiasten debattieren: "Sollte Organspende gesetzlich verpflichtend sein?"

19. Juli 2016

Pressekontakt

Sabine Maneval

+49 69 96 236 632

Zwei neunte Klassen des Werner-von Siemens Gymnasiums und des Lion Feuchtwanger Gymnasiums traten beim 3. Münchner Debate It-Abschlusswettbewerb am 14. Juli 2016 bei Hogan Lovells gegeneinander an.

Die 42 Schülerinnen und Schüler hatten gemeinsam mit Hogan Lovells Anwälten und Mitarbeitern über einen Zeitraum von drei Monaten das freie Sprechen, ein überzeugendes Auftreten und geschicktes Argumentieren trainiert. Bereits nach kurzer Zeit verbesserten Sie dabei ihr Ausdrucksvermögen spürbar. Im Wettbewerb bewiesen Sie beim Austausch der Pro und Contra-Argumente nicht nur rhetorisches Geschick, sondern auch die Fähigkeit, respektvoll und doch treffend auf die Gegenargumente einzugehen.

Die Jury – bestehend aus Patricia Walter sowie Christian Rausch vom Münchner Debattierclub und der Hogan Lovells Partnerin Ina Brock – kürte anschließend das Team des Lion Feuchtwanger Gymnasiums mit hauchdünnem Vorsprung zum 1. Sieger. Sie gab dabei jedem Teilnehmer wertvolle Tipps mit auf den Weg, wie die erlernten Kenntnisse individuell ausgebaut werden können. Das Siegerteam durfte sich über 500,-- EURO, das zweitplatzierte Team über 200,-- EURO für die Klassenkasse freuen. Weiter wurde die beste Einzelleistung prämiert.

von links nach rechts: Ina Brock, Partnerin Hogan Lovells, die drei Sieger des Lion Feuchtwanger Gymnasiums, Anja Markl, Daniel Rabkin und Cem Yanik, Christian Rausch und Patricia Müller vom Münchner Debattierclub, die drei zweiten Sieger vom Werner-von Siemens Gymnasium , Gökce Bulut, Aleyna Göztas und Tom Kermer, der auch für die beste Einzelleistung ausgezeichnet wurde.

Mit dem 2014 in Deutschland eingeführten Programm "Debate It" will die internationale Anwaltskanzlei Hogan Lovells im Rahmen ihres gesellschaftlichen Engagements der Gesellschaft etwas zurückgeben und SchülerInnen das beibringen, was Anwälte vermeintlich am besten können: mit Sprache überzeugen und Konflikte vermeiden oder bewältigen. Das Angebot richtet sich an Schulen, deren Schüler aus unterschiedlichen Gründen weniger privilegiert sind. Mittlerweile haben bundesweit rund 300 SchülerInnen teilgenommen.

2016 haben wir den Deutschen CSR-Preis in der Kategorie Mitarbeiterengagement unter anderem für unser Projekt "Debate It" erhalten. Der Deutsche CSR-Preis ist eine der wichtigsten Auszeichnungen für Nachhaltigkeits- und CSR-Engagement in Deutschland.

 
Loading data